Amalgam-Selbsthilfegruppe ZAHN 46 e.V.
53879 Euskirchen

Mitglied im: BBFU e.V.

Entstehung des Vereins - Namen - "ZAHN 46" e.V. Euskirchen

Es gab einmal einen gesunden Zahn, bis zur Einschulung 1 9 5 6

Nach heutiger Erfahrung und meinen Nachforschungen kamen wir auf merkwrdige Zusammenhnge bis zur Schulzahnpflege des Gesundheitsamtes der Stadt Dsseldorf, wo mir noch eine Behandlungskarte von 1 9 5 9 - 1 9 6 2 vorliegt. Dort sind alle 6er Zhne markiert, und der linke 2er oben.

Die Unterlagen von 1 9 6 3 - 1 9 7 7 liegen noch nicht vor, werden danach suchen.

Lehrzeit - Bundeswehr - - - ab dem 10. 8. 1978 sind Zahnbehandlungen wieder belegbar.

Die ganzen Jahre wurde AMALGAM nach "lege artis" ( lat.) nach den Regeln der ( rztl. ) Kunst verlegt, ohne Schutzmanahmen:

1. Kofferdam 2. Sauerstoffflasche 3. D M P S ( D M S A )

Weitere Infos beim Verein: "ZAHN 46" e.V. Euskirchen

Diese Behandlungen wurden von verschiedenen Zahnrzten durchgefhrt.

Am 03.10.1988 wurde "ZAHN 46" mit einer Goldkrone wie ich glaubte verschnert Dieses war ein Irrtum, es war eine Palladium - Legierung / Albabond E - Krone.

Jetzt begann die Katastrophe; Kopfschmerzen, Mdigkeit, Augen - Nasen - Ohrenschmerzen, u.s.w, bis zum 06.01.1991 (es war ein Sonntag - morgen) 8 Uhr.

Meine Frau berichtete mir spter, da ich 2 epileptische Anflle hatte und 3 Tage in Koma lag. Es stellte sich eine Sinusvenenthrombose bei den Untersuchungen heraus. Meine eigenen Erfahrungen sind heute, keine

U M W E L T G I F T E

mehr wie:

Benzoldmpfe , Amalgam , Palladium u.s.w.

Merke: Meide und warne vor Gifte wo "Du" nur kannst!

Aus und mit meinen Erfahrungen und anderen Betroffenen wurde der Verein 1995 gegrndet. Ab dieser Zeit lautet unser Motto:

Wir sind es leid, uns und unsere Kinder vergiften zu lassen.

Seit dem warnen wir vor Medikamenten, Spritzen und Salben die eine Mischvergiftung verursachen.

 


 

Prof. Dr. U. Pfeifer – Arzt fr Pathologie –
Pathologisches Institut der Universitt Bonn

Postfach 21 20
Tel.: 0228-287-5388
53011 Bonn
FAX: 0228 / 2875030

_____________________________________________

  Befund – Nr.: 16268 / 96
Eingangsdatum: 20. 9. 96
Ausgangsdatum: 24. 9. 96
Herren
Prof. Dr. Hans W. Keller
Malteserkrankenhaus
Von Hompesch-Str. 1
53123 Bonn

- Station CH 5 –

Name: Vogel
Vorname: Gerhard
geb. 02.01.49
Vorbefunde:

Pathologisch-anatomische und histologische Begutachtung:

Zugesandt wurde:

( linke Scapula ) . Ein grob buckeliges, gelbes, weiches Prparat

von 4,8 x 3,7 x 1,4 cm Gre. / Do / vt

Histologisch sieht man in mehreren Schnittprparaten Fettgewebe, welches von kapselartigen Bindegewebsstrukturen knotig abgegrenzt wird. Die Fettzellen sind von unterschiedlicher Gre, zeigen aber durchgehend schmale, randstndige Zellkerne. In den septenartigen Bindegewebsstukturen sieht man regelhaft strukturierte Blutgefe. Atypische Elemente oder entzndliche Infiltrate sind nicht vorhanden.

Beurteilung: Es handelt sich um ein reifzelliges Lipom.

Kein Malignittsverdacht. / Pf / k

ber eine kausale Beziehung zwischen der Entstehung solcher gutartigen Tumoren und einer Exposition gegenber Quecksilber gibt es keine wissenschaftlichen Erkenntnisse.

 

( Prof. Dr. Pfeifer )
__________________________________________________________________________________

 

Merke: Die Beseitigung eines Symptoms wird die Krankheit (Ursache) nicht heilen, wenn eine toxische Belastung nicht mit bercksichtigt wird.

Diese Untersuchung war fr mich, Gerhard Vogel keine zufriedenstellende Aussage, deshalb lie ich eine Multielement – Analyse im Gewebe bei einem Spezial –Labor in Bremen durchfhren. Hiermit knnte die erste wissenschaftliche Erkenntnis, als Grundstein, Verwendung finden.

Hier die Werte der Laboruntersuchung von:

Dr. med. H.-W. Schiwara
Dr. med. Ingrid v. Winterfeld
Dr. med. R. Pfanzelt
Dr. med. J. Kunz
Dr. med. H. D. Kster
rzte fr Laboratoriumsmedizin

Patient: Vogel, Gerhard
Kasse: privat
Material: Lipomgewebe
Bem:
Auftrags-Nr.: 346449

Haferwende 12
28357 Bremen
Postfach 33 06 50
28353 Bremen
Tel. 0421 – 2 07 20
FAX 0421 – 2 07 21 67

Endbefund * M



Eingang: 15.10.96

46   46
e.V. e.V.
46   46



Ausgang: 18.10.96

 

Bestimmung

Multielementanalyse im Gewebe
Blei
Cadmium
Cobalt
Gallium
Gold
Indium
Kupfer
Molybdn
Palladium
Platin
Silber
Thallium
Wismut
Zink
Zinn

Quecksilber i. Gewebe ( AAS )

Resultat


190 g /kg
<25 g /kg
<25 g /kg
<25 g /kg
<25 g /kg
<25 g /kg
1100 g /kg
<25 g /kg
<25 g /kg
<25 g /kg
<25 g /kg
<25 g /kg
<25 g /kg
4700 g /kg
230 g /kg

750 g / kg

Normalwerte Bem


















1.

Anmerkung: Das Paraffin konnte nicht vollstndig von der Probe getrennt werden.

Bemerkungen: 1. Vorbehaltlich, da die Analyse mit verringerter Probenmenge durchgefhrt werden mute.